Westenergie Klimaschutzpreis an drei Initiativen im Landkreis Cochem-Zell überreicht


Der Westenergie Klimaschutzpreis steht auch in diesem Jahr ganz im Zeichen des Natur- und Umweltschutzes. Der Preis, den die Westenergie AG gemeinsam mit den Partnerkommunen verleiht, geht an örtliche Vereine, Organisationen oder Personen, die sich beim Thema Klimaschutz besonders verdient gemacht haben. Im Landkreis Cochem-Zell wurden in diesem Jahr drei Preisträger*innen aus den Verbandsgemeinden Cochem, Kaisersesch und Ulmen ausgezeichnet. Tomas Hau, Kommunalmanager von Westenergie, überreichte die Urkunden gemeinsam mit Vertreter*innen der Kommunen. Die Initiativen wurden mit einem Preisgeld in Summe von 1.500 Euro belohnt.

„Dass Klimaschutz direkt vor unserer Haustür beginnt und auch funktioniert, haben die Preisträger*innen eindrucksvoll bewiesen. Wir brauchen Vorbilder, an denen sich andere orientieren können“, sagte Westenergie-Kommunalmanager Thomas Hau, der sich über das Engagement freute und ergänzte: „Mit dem Westenergie Klimaschutzpreis möchten wir Einrichtungen und Initiativen würdigen, die vorbildlich Umweltschutz leben und aktiv zur Verbesserung unseres Klimas beitragen. Gerade das Umweltschutz-Engagement geschieht vielmals im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Möglichkeit der Auszeichnung. Denn jeder einzelne von uns kann schon mit kleinen Taten einen Beitrag für den Schutz unserer Umwelt leisten.“

Mit dem Westenergie Klimaschutzpreis werden Initiativen ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße für den Klima- und Umweltschutz einsetzen. Energie sparen, Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten: Klimaschutz erstreckt sich auf viele Gebiete. Entsprechend unterschiedlich waren die Ideen. Westenergie und die jeweilige Kommune schreiben den Westenergie Klimaschutzpreis jährlich aus und stellen auch gemeinsam die Jury.

„Die Projekte zeigen, welchen Stellenwert der Klima- und Umweltschutz bei uns in der Region haben. Ich schätze das Engagement der Teilnehmenden sehr, denn es benötigt Durchhaltevermögen und Gemeinsinn“, sagte Alfred Steimers, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Ulmen, bei der Preisübergabe in Wollmerath.

Seit 1995 machen Westenergie und ihre Partnerkommunen im Versorgungsgebiet von Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen mit dem Klimaschutzpreis gute Ideen und vorbildliche Aktionen aus dem lokalen und regionalen Umfeld für die Öffentlichkeit sichtbar. Über 8.000 Initiativen, Projekte und Gruppen haben damit inzwischen die Auszeichnung seit dem Start 1995 erhalten, dazu nach Größe der teilnehmenden Kommune gestaffelte Geldprämien. Weitere Infos zum Westenergie Klimaschutzpreis unter www.westenergie.de/klimaschutzpreis

Bild: Kommunalmanager Thomas Hau von Westenergie (4. v. l.) und Vertreter*innen der Kommunen freuen sich gemeinsam mit den Preisträger*innen über die besondere Auszeichnung für den Klimaschutz. (Foto: Westenergie/Rolf Lorig)