Bad Bertrich

Neueröffnung Kursaal Bad Bertrich


Nach der Begrüßungsrede von Ortsbürgermeister Christian Arnold nahm Bürgermeister Alfred Steimers die Gäste in seinem Grußwort mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Denn bereits die Römer wussten schon vor knapp 2000 Jahren die Heilquelle, die aus über 2.000 Metern Tiefe an die Oberfläche sprudelt, zu schätzen und genossen das Bad in der 32°C naturwarmen Therme, bevor dann im Jahre 1787 der letzte Kurfürst zu Trier, Clemens Wenzeslaus seine Jagd- und Sommerresidenz - das heutige kurfürstliche Schlösschen - bauen ließ. So entwickelte sich im Laufe der darauffolgenden Jahrhunderte dieses einzigartige Bauwerk zu dem, was es heute ist.

Das historisch moderne Ambiente lädt ein zu Großveranstaltungen wie Hochzeiten und Konzerten, Tagungen und privaten Feiern sowie verschiedenen Kabarett- und Musikveranstaltungen. Auch Landtagsabgeordnete Anke Beilstein war vom ersten Augenblick an begeistert: "Als ich in den Raum gekommen bin, habe ich als erstes nur gedacht wow.", gefesselt von den vielen Details, die in mühevoller Kleinarbeit in den letzten vier Jahren der Umbaumaßnahmen aufgearbeitet wurden. Darüber berichtete an diesem Abend Architekt Michael Stoffel ausführlich in seiner Präsentation. Er veranschaulichte begeisternd den Gästen, wie sich die Räume verändert haben, welche baulichen Hürden es zu bewältigen galt und welche verborgenen "Schätze" neu entdeckt wurden. Abschließend überreichte er Ortsbürgermeister Christian Arnold symbolisch den Schlüssel zum Kursaal und bedankte sich herzlichst für die Zusammenarbeit bei diesem großartigen Projekt.

Ein insgesamt interessanter Abend und gelungener Auftakt für eine erfolgreiche Zukunft des Kursaalkomplexes in Bad Bertrich. Bürgermeister Steimers ist sich nach diesem Abend sicher, dass unter anderem auch dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit der GesundLand Vulkaneifel GmbH nicht nur der Tourismus zukünftig profitieren wird, sondern auch Gastronomie, Hotellerie und die ortsansässigen Vereine ihren Mehrwert aus den renovierten Räumlichkeiten ziehen werden: "Die Gemeinde wird als Ganzes gestärkt!".