Wahlen 2017

Zwischen- und Endergebnisse zur Wahl des Bürgermeisters können am Wahlabend ab 18.00 Uhr online abgerufen werden. Um die entsprechende Internetseite aufzurufen klicken Sie bitte auf folgenden Link:
Wahlergebnis Bürgermeisterwahl VG Ulmen 2017

Der Ausgang der Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz kann am kommenden Sonntag unmittelbar im Internetangebot des Landeswahlleiters verfolgt werden. Unter www.wahlen.rlp.de werden am Wahlabend von ca. 18:30 Uhr an fortlaufend die Wahlergebnisse präsentiert.

Die Ausstellung der Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl und Bürgermeisterwahl der Verbandsgemeinde Ulmen am 24. September 2017 erfolgt zentral für alle Gemeinden im Bürgerbüro der Verbandsgemeindeverwaltung Ulmen.

Das Bürgerbüro befindet sich im Erdgeschoss unserer Verwaltung.
Die Mitarbeiterinnen des Bürgerbüros stehen montags bis mittwochs von 8.00 Uhr bis 12.30 Uhr und 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr, donnerstags von 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr sowie freitags von 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr zur Beantragung von Briefwahlunterlagen zur Verfügung.

Am Freitag, 22.09.2017 wird die Öffnungszeit des Bürgerbüros zur Beantragung von Briefwahlunterlagen bis 18.00 Uhr ausgedehnt.

Im Falle nachweislich plötzlicher Erkrankung, die ein Aufsuchen des Wahlraumes nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten möglich macht, kann der Antrag auf Ausstellung von Briefwahlunterlagen auch noch am Sonntag, den 24.09.2017 ab 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr im Bürgerbüro gestellt werden.

Die Wahlberechtigten können die Briefwahlunterlagen bei der Verbandsgemeindeverwaltung Ulmen schriftlich beantragen. Dafür eignet sich das auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung abgedruckte Antragsformular. Der Antrag ist ausreichend frankiert an die Verbandsgemeindeverwaltung zu übersenden oder dort abzugeben. Die Antragstellung kann aber auch mit dem vorbereiteten Antragsformular oder per E-Mail () sowie durch mündliche Vorsprache – allerdings nicht telefonisch – erfolgen. In allen Fällen muss der Antragsteller seinen Familien- und Vornamen, das Geburtsdatum und seine Wohnanschrift angeben.
Die Vorschriften für die Beantragung der Briefwahl sind inzwischen bürgerfreundlicher gestaltet worden. So müssen die Wahlberechtigten die Gründe, die sie an einer Stimmabgabe im Wahllokal hindern, nicht mehr angeben. Ebenfalls besteht die Möglichkeit eine andere Person mit der Antragstellung zu beauftragen. Die beauftragte Person muss ihre Bevollmächtigung allerdings schriftlich nachweisen.
Wurde ein Wahlschein erteilt, ergeben sich für die Wahlberechtigten unterschiedliche Möglichkeiten, ihr Wahlrecht auszuüben. Sie können die Briefwahlunterlagen persönlich beim Bürgerbüro abholen und gleich dort wählen, sie können sich die Briefwahlunterlagen aber auch zusenden lassen und von zuhause oder andernorts aus wählen. Es ist möglich, dass der Wahlberechtigte eine Person beauftragen kann, für ihn den Wahlschein samt Briefwahlunterlagen entgegenzunehmen. Auch dies muss mittels einer schriftlichen Vollmacht gegenüber der Verbandsgemeindeverwaltung angezeigt sein. Die beauftragte Person darf im Übrigen nur maximal vier Bevollmächtigungen dieser Art annehmen und muss dies auch gegenüber der Verwaltung versichern.
Die Briefwahlunterlagen sollten frühzeitig beantragt werden, damit sichergestellt ist, dass der Wahlbrief auch pünktlich bei der zuständigen Stelle eingeht. Das den Briefwahlunterlagen beigefügte Merkblatt informiert über die richtige Handhabung der Stimmabgabe.