• Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

 Ortsgemeinde Wollmerath

Der Ort Wollmerath liegt in der Vulkaneifel im westlichen Teil der Verbandsgemeinde Ulmen. 7 km westlich befindet sich das Pulvermaar, 10 km nördlich das Ulmener Maar und etwa 20 km in nord-westlicher Richtung befinden sich die Dauner Maare. Den südlichen Teil begrenzt das Immerather Maar.
Wollmerath selbst liegt in einer kraterförmigen Vertiefung, die nach Westen hin offen ist und ins Üßbachtal ausläuft.

Auf dem südlichen Kraterrand befindet sich die "Kupp" (419 m NN), wobei es sich um einen unter Naturschutz stehenden Lavaauswurf handelt. Das stark rot und schwarz gefärbte Lavagestein vermittelt einen mystischen Eindruck von Urzeiten. Aber auch die typischen Eifelgesteinsarten wie Quarzfels und Muschelkalk kommen vor.

Die zentrale Lage von Wollmerath ermöglicht es, in einem Umkreis von 20 km die Städte Ulmen, Cochem, Kaisersesch, Daun und Wittlich zu erreichen.

Die nahe gelegenen Autobahnen A1 und A48 machen ein schnelles Erreichen der Städte Trier und Koblenz möglich und verkürzen den vielen Berufspendlern die Anfahrtswege.

  • alte Pfarrkirche St. Maria Magdalena mit Grabplatten der Herren von Landenberg und einer Orgel (1749) von Baltasar König, die zu den ältesten in Rheinland-Pfalz zählt.
    • Orgelkonzerte im Rahmen der Festlichen Orgeltage im Landkreis Cochem-Zell
    • Kirmes u. Vereinsfeste im Jahreskreis
    • Gelöbnisprozession an Christi Himmelfahrt
    • Ehemaliges Lava-Abbaugebiet
    • Wanderung auf dem Thermen und Maare Wanderweg mit Halt am Naturdenkmal "Wollmerather Kopp"

    In Blau wachsend bis zur Schildmitte eine silberne Burg mit zwei Ecktürmen, in der Mitte belegt mit einem aufrechten schwarzen Flammenschwert. Oben rechts und links je eine goldene Ähre, dazwischen drei silberne Ringe 2:1.

    Die Bewohner der Ortschaft Wollmerath haben über Jahrhunderte hinweg ihren Lebensunterhalt von der Landwirtschaft bestritten, was den Ort in Lage und Aussehen charakterisiert. Hierzu wurden die goldenen Ähren aufgenommen. Die letzten Besitzer der Herrschaft Wollmerath waren bis 1798 die Brüder Friedrich Josef und Heinrich von Landenberg. Sie führen in ihrem Wappen drei Ringe. Die Burg stellt die alte Weiherburg dar, die im 17. Jahrhundert durch Kriegswirren zerstört wurde. Charakteristisch für diese Burg waren die mit Zinnen abgeschlossenen Ecktürme. Das Flammenschwert hat zwei Bedeutungen: a) das Schwert war das Zeichen der Gerichtsbarkeit. Im Siegel des Hochgerichts zu Wollmerath, das bis Ende des 18. Jahrhunderts bestand, ist der hl. Michael als Drachentöter dargestellt. b) bis 1552 war der hl. Michael Patron der um 1220 erbauten Pfarrkirche Wollmerath.

    In der Gemeinsamen Erklärung vom 22. September 2010 zwischen der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände und der Landesregierung zum „Kommunalen Entschuldungsfonds Rheinland-Pfalz (KEF-RP)“ wurde vereinbart, ab 2012 ein Entschuldungsprogramm einzurichten, das den Gemeinden und Gemeindeverbänden über eine Laufzeit von 15 Jahren helfen wird, ihre bis zum Stichtag 31. Dezember 2009 aufgelaufenen Liquiditätskredite deutlich zu reduzieren.

    In Anerkennung der in der Rahmenvereinbarung und im Leitfaden zum KEF-RP festgelegten Regelungen, haben die teilnehmenden Gemeinden und Gemeindeverbände einen Konsolidierungsvertrag mit dem Land Rheinland-Pfalz abgeschlossen. Auch die Ortsgemeinde Wollmerath nimmt aufgrund des Konsolidierungsvertrages vom 30.04.2012 hieran teil.

    Gemäß § 5 des Konsolidierungsvertrages sind die Nachweise und der Konsolidierungsvertrag auf der Internetseite der teilnehmenden Kommune einzustellen:

    - Konsolidierungsvertrag

    - Konsolidierungsnachweis 2012

    - Konsolidierungsnachweis 2013

    - Konsolidierungsnachweis 2014

    - Konsolidierungspfad

    Öffentliche Bekanntmachung der Verfügbarkeitspflicht zum Entwurf der Haushaltssatzung, des Haushaltsplans 2017 und seiner Anlagen der Ortsgemeinde Wollmerath gem. § 97 Abs. 1 GemO

    Der Entwurf der Haushaltssatzung/-Plan nebst Anlagen wurde dem Gemeinderat zugeleitet.
    Nach § 97 Abs. 1 GemO ist der Entwurf nach dieser Zuleitung zur Einsichtnahme durch die Einwohner verfügbar zu halten.

    Vorschläge zum Entwurf der Haushaltssatzung, des Haushaltsplans und seiner Anlagen können innerhalb einer Frist von 14 Tagen (Frist siehe Bekanntmachung Vulkan-Echo) durch die Einwohner der Ortsgemeinde Weiler bei der Verbandsgemeindeverwaltung Ulmen, Finanzabteilung, Marktplatz 1, 56766 Ulmen bzw. per E-Mail unter oder bei dem Ortsbürgermeister anhand der Vorschlagsliste eingereicht werden. Den Vordruck zur Vorschlagsliste erhalten sie hier.

    Der Entwurf der/des Haushaltssatzung/-Plans mit Anlagen wird diesbezüglich zur Einsichtnahme (Frist siehe Bekanntmachung Vulkan-Echo) während der Dienststunden

    --> bei der Verbandsgemeindeverwaltung in Ulmen, Rathaus, Zimmer 104 als auch

    --> bei dem Ortsbürgermeister, Hauptstraße 20, 56826 Wollmerath

    öffentlich ausgelegt.

    Gleichzeitig kann der Entwurf der Haushaltssatzung/-Plan nebst Anlagen hier (als PDF)  eingesehen werden.

    Der Ortsgemeinderat wird rechtzeitig vor seinem Beschluss über die Haushaltssatzung über die innerhalb dieser Frist eingegangenen Vorschläge in öffentlicher Sitzung beraten und entscheiden.

    Anlagen:

    Vordruck zur Vorschlagsliste

    Entwurf Haushaltssatzung/-Plan 2017

    Hier erfahren Sie mehr über Wollmerath: www.wollmerath.de

    Statistische Daten von Wollmerath