• Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

 Ortsgemeinde Urschmitt

Urschmitt ist ein beschauliches, landwirtschaftlich geprägtes ca. 200 Einwohner zählendes Dorf auf den Eifelhöhen des Landkreises Cochem-Zell  in der Verbandsgemeinde Ulmen.  Die Landwirtschaft an sich ist in den Hintergrund getreten. Mittlerweile gibt es keine Haupterwerbslandwirte mehr; die Einwohner sind in allen Berufsgruppen tätig.
Urschmitt liegt acht Kilometer südwestlich der Stadt Cochem und vier Kilometer nordwestlich der Mosel zur Ortschaft Bremm. Die Ortschaft erstreckt sich auf einem vergleichsweise ebenen Gelände östlich der Anhöhe Blinzberg (430 m über NN).
Stolz ist die Gemeinde auf ihr in 1998 neu erbautes Bürgerhaus "Ursmadia"

Wappen, gespalten durch eine eingestützte goldene Spitze, darin ein schwarzes Schwert, vorn in Rot ein Patriarchenkreuz, hinten in Grün drei goldene Ähren, unten belegt mit einer silbernen Sichel.

Das goldene Patriarchenkreuz ist das Symbol des Klosters Stuben (b. Bremm): dieses Kloster besaß bereits im Jahre 1190 eine Kapelle in Urschmitt; das Verhältnis zum Kloster blieb bis zur Versteigerung durch die Franzosen im Jahre 1807 bestehen. Das schwarze Schwert weißt auf den hl. Quirinus, der seit 1656 als Schutz. Und Kirchenpatron verehrt wird. Die goldenen Ähren und die silberne Sichel im grünen Feld sollen an die Entstehungsgeschichte der Gemeinde als Rodungsort und landwirtschaftlicher Gutshof erinnern.

Hier erfahren Sie mehr über Urschmitt: www.urschmitt.de
Statistische Daten von Urschmitt