• Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Stadt Ulmen

Die Stadt Ulmen mit ca. 3500 Einwohnern ist Sitz der Verbandsgemeindeverwaltung und liegt inmitten der wunderschönen Vulkaneifel.

Die verkehrsgünstige Lage zentral zwischen Koblenz und Trier mit direkter Autobahnanbindung an die A 48,  unweit der Mosel und des Nürburgrings machen Ulmen zu einem beliebten Ferienziel im In- und Ausland. Auch günstige Gewerbe- und Wirtschaftsfaktoren sprechen für die Stadt.

In Ulmen sind die Besonderheiten der Vulkaneifel in einzigartiger Weise vereint. Der Vulkanismus hat Ulmen und ihr Umland besonders geprägt und viele Schätze hinterlassen. So der  Jungferweiher: der älteste und größte Vulkankrater der Eifel, der heute als Trockenmaar und wunderschönes Natur- und Vogelschutzgebiet Wanderer und Einheimische anzieht. Die außergewöhnliche Vielfalt an seltenen Vogel- und Pflanzenarten ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Wenig entfernt, direkt im Stadtkern liegt das mit 11.000 Jahren jüngste Eifel-Auge und Deutschlands jüngster Vulkan, das Ulmener Maar, 5,4 ha groß und 37 Meter tief. Überragt wird das Maar von der das Ortsbild prägenden Kreuzritterburgruine aus dem 11. Jahrhundert. Ein idealer Aussichtspunkt, um die Pfarrkirche St. Matthias und Ulmen in alle Richtungen zu überblicken. 

  • Maar mit naturkundlich beschildertem Rundweg im Maarberg
  • Kreuzritterburgruine aus dem 11. Jahrhundert
  • Gesteinswand in der Cochemer Straße mit unterschiedlichen Gesteins- und Erdschichten
  • die Pfarrkirche St. Matthias und Altar in der Filialkirche St. Anna im Stadtteil Meiserich
  • alte Kreuzwegstation und Antoniuskapelle
  • einzigartiges Vogel- und Naturschutzgebiet Jungferweiher mit seiner Vielfalt an seltenen Vogel-und Pflanzenarten 
  • Mountainbike-Erlebnis im VulkanBike trailpark
  • kulinarische Festlichkeit auf der Burgruine "Lichterzauber und Gaumenschmaus"
  • Kirmes
  • Gäste- und Grillabende
  • Konzerte
  • von Fachleuten geführte interessante forst- und vogelkundige Wanderungen
  • Wanderungen auf einem der zahlreichen Wanderwege in und um Ulmen (z.B. "Hexen, Henker und Halunken Tour", Spaziergang zum Bienenlehrpfad)
  • Modellflugplatz
  • Eislaufen auf dem Weiher
  • Angeln am Jungferweiher und dem jüngsten Maar der Eifel
  • der schön gelegene Campingplatz "Am Jungferweiher" ist ganzjährig geöffnet
  • Schulmuseum in der Grundschule

Unter silbernen Schildhaupt, darin rote Rauten, gespaltener Schild. Vorne in Gold eine schwarze Hellebarde, hinten in Rot eine silberne Burg mit zwei verschiedenen hohen Zinnentürmen.

Stellvertretend für alle Geschlechter mit dem Beinamen „von Ulmen“, angefangen von Walter von Ulmen im Jahre 1121 bis Heinrich Ferdinand Muhl von Ulmen, der als kurtrierischer Kammerherr und als letzter Sprössling des Geschlechtes um 1762 starb, sind im Schildhaupt dir roten Rauten.

Die Hellebarde ist das Attribut des hl. Matthias. Er ist der Kirchenpatron von Ulmen und wird bereits 1372 im Pfarrsiegel und 1654 im Gerichtssiegel geführt.

Burg und Zinnentürme repräsentieren die Ober- und Niederburg, von denen heute die befestigten Ruinen das Wahrzeichen des Ortes sind.

Hier erfahren Sie mehr über Ulmen: 

Statistische Daten von Ulmen

Kontakt:
Stadtbürgermeister Thomas Kerpen
Stadtbüro In der der Lay 4
56766 Ulmen
Tel.: 02676/249
E-mail:


Sprechzeiten:

Dienstags von 9.00 Uhr bis 11.30 Uhr

Donnerstags von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung

im Gemeindebüro (In der Lay 4)