• Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

 Ortsgemeinde Bad Bertrich

Bad Bertrich ist ein anerkanntes Thermal-Mineral-Heilbad in einem Seitental der Mosel mitten im GesundLand Vulkaneifel. Schon die Römer haben die erholsame Umgebung Bad Bertrichs und die heilsame Wirkung des Wassers der Bad Bertricher Bergquelle zu schätzen gewusst. Aus ihr wird auch die einzige Glaubersalztherme Deutschlands gespeist. Mit 32°C natürlicher Wärme sprudelt sie gleichbleibend mit ca. 123 l / Minute aus der Erde. Schon in den 1780er Jahren hat der Trierer Kurfürst Clemens Wenzeslaus Bad Bertrich als Naherholungsgebiet für sich entdeckt und das „Kurfürstliche Schlösschen“ im Stil des frühen, französisch inspirierten Klassizismus erbauen lassen. Bis heute - Hunderte Jahre später - ist die Beliebtheit des Ortes ungebrochen. In Bad Bertrich befindet sich auch der erste Landschaftstherapeutische Park Europas – ein wahres Landschaftserlebnis.

Die Gemeinde hat ca. 1.000 Einwohner in zwei Ortsteilen.

  • einzige Glaubersalztherme Deutschlands, 32° C naturwarm (Trinkbrunnen täglich geöffnet)
  • 1. Landschaftstherapeutischer Park Europas "Römerkessel"
  • Kurgarten mit Kurfürstlichem Schlößchen (1787)
  • Alleegarten mit Lebensbaum
  • Elfengrotte
  • Clara-Viebig-Pavillion
  • Naturschutzgebiet Falkenlay mit Steinzeithöhlen

  • Vulkaneifel Therme mit Saunalandschaft (zu 100% gespeist aus der einzigen Glaubersalztherme Deutschlands) http://www.vulkaneifeltherme.de/
  • Tennisplätze
  • Fußballplatz "Ueßbachtalstadion"
  • Freischach (Sommer)
  • Wanderwege: Geo-Route Bad Bertrich, Kurschattensteig, Ritter-Räuber-Römer, Auf den Spuren der Moselbande

In schräglinks geteiltem Schild vorne in Gold zwei rundbogige schwarze Arkarden; hinten in Rot ein stürzender, silberner Falke.

Der vordere Schildteil verweist durch die Gebäudeteile symbolisierenden schwarzen Arkaden auf die reichhaltige sakrale und profane architektonische Ausstattung des Bades in römischer Zeit (Tempel, Thermengebäude) und im Mittelalter (alte Kapelle an der Stelle der heutigen katholischen Kirche, bei deren Bau Spolien aus dem antiken Thermengebäude verwendet worden waren); der Bau wurde 1868 durch die Berliner Baudeputation mit Anregungen Friedrich Wilhelms IV. ausgeführt. Der silberne Falke im hinteren Schildteil erinnert an den Berg „Falkenlay“ in der Gemarkung von Kennfus und integriert somit auch diesen Ortsteil in das Wappen.

In der Gemeinsamen Erklärung vom 22. September 2010 zwischen der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände und der Landesregierung zum „Kommunalen Entschuldungsfonds Rheinland-Pfalz (KEF-RP)“ wurde vereinbart, ab 2012 ein Entschuldungsprogramm einzurichten, das den Gemeinden und Gemeindeverbänden über eine Laufzeit von 15 Jahren helfen wird, ihre bis zum Stichtag 31. Dezember 2009 aufgelaufenen Liquiditätskredite deutlich zu reduzieren.

In Anerkennung der in der Rahmenvereinbarung und im Leitfaden zum KEF-RP festgelegten Regelungen, haben die teilnehmenden Gemeinden und Gemeindeverbände einen Konsolidierungsvertrag mit dem Land Rheinland-Pfalz abgeschlossen. Auch die Ortsgemeinde Bad Bertrich nimmt aufgrund des Konsolidierungsvertrages vom 27.07.2012 hieran teil.

Gemäß § 5 des Konsolidierungsvertrages sind die Nachweise und der Konsolidierungsvertrag auf der Internetseite der teilnehmenden Kommune einzustellen:

- Konsolidierungsvertrag

- Konsolidierungsnachweis 2012

- Konsolidierungsnachweis 2013

- Konsolidierungsnachweis 2014

- Konsolidierungspfad